Rezension: Heilbronner Schreibtischtäter – Familienbande – Geschichten von Liebe und Hass

Am Donnerstag, dem 27. Juni fand im K2acht die Buchpremiere von „Familienbande – Geschichten von Liebe und Hass“ der Heibronner Schreibtischtäter statt und ich habe mich wahnsinnig darauf gefreut dort zu sein. Es gab leckere Drinks, chillige Musik von einem ansässigen Musiker namens Ali Ali (Ja, er heißt tatsächlich so) und drei  spannende Geschichten, welche die Autoren selbst vorlasen. Es waren die Geschichten „Wespensommer“ von Björn Sünder, „Ein Morgen auf dem Friedhof“ von Hedda Fischer und „Bierbeschaffungsmaßnahme“ von Bianca Heidelberg. Im Großen und Ganzen war es ein recht entspannender Abend. Für mein gekauftes Exemplar gab es sogar eine eigene Widmung mitsamt der Autogramme der anwesenden Autoren.

Buchtipp

Rezension: Heilbronner Schreibtischtäter – Familienbande – Geschichten von Liebe und Hass

Familienbande – Geschichten von Liebe und HassAutoren: Bianca Heidelberg, Björn Sünder, Hedda Fischer, Monika Huhn, Ramona Astner, Tom H. Eschen und Ulrike Baumgärtel | Verlag: tredition | Veröffentlichung: 27. Juni 2019 | Genre: Anthologie | 172 Seiten | Preis: 11,00 € [Taschenbuch] | ISBN: 9783748229674 |

Klappentext:

Freunde und Feinde sucht man sich aus, die Familie schickt der Teufel.

Eine Mutter treibt ihre Tochter in die Obdachlosigkeit, ein Bruder tötet den anderen, und alle wollen erben.
Doch es gibt auch den Bruder, der um das Leben seiner Schwester kämpft, und die Zwillinge, die gemeinsam einen Gott hereinlegen.
Sieben Autoren erzählen von mysteriösen Unfällen, Familienstreitigkeiten, unglücklichen Ehen und fragwürdigen Rollenbildern.

In neunzehn unterhaltsamen Kurzgeschichten gehen die Heilbronner Schreibtischtäter dem Phänomen der Familienbande auf den Grund und enthüllen, dass selbst der Teufel Familie hat.

Das Buchcover wurde schwarz, rot und grau gehalten und man kann durch Schatten vier verschiedene Personengruppen darauf erkennen, welche unterschiedliche Szenen darstellen. Eine Familie, eine Person, welche eine andere über den Boden zieht, ein tanzendes Pärchen und eine Gruppe aus drei Personen. Umrandet wird das ganze durch zwei rote Kordeln. Hier kann man schon Vermutungen anstellen welche Geschichten sich wohl um diese Gestalten drehen wird. Eine ansprechende und passende Covergestaltung.

Es sind 19 verschiedene Kurzgeschichten von 7 Autoren, welche sich mit dem Thema Familienbande auseinandersetzten. Genauer gesagt eine Anthologie. Das bedeutet es ist eine Ansammlung verschiedener ausgewählter literarischer Texte. Dabei sind sie ganz im Zeichen einer Kurzgeschichte geschrieben. Das bedeutet das man nur einen kurzen Ausschnitt aus dem Leben einer oder mehren Personen mitbekommt. Da eine Anthologie von mehren Personen geschrieben wird, ist für jeden was dabei. Somit hat jeder seinen eigenen Schreibstil und kreative Ideen, welcher er oder sie hier umsetzten konnte.

Hierbei las ich „Die Bierbeschaffungsmaßnahme“ und ein „Sprung ins Ungewisse“ von Bianca Heidelberg, „Wespensommer“ und „Der Wettlauf“ von Björn Sünder, „Bruderliebe“ und „Meinungsfreiheit“ von Monika Huhn, „Rabenschwarzer Montag“ von Ramona Astner und „Zehn Cent für ein Leben“ von Tom H. Eschen sehr gerne.

Da die Kurzgeschichten nur einen Einblick in das Leben der Personen zeigen kann man sich selbst ausmalen was davor geschah oder danach geschehen wird. Da es recht viele sind und sie doch recht kurz sind, werde ich nicht genauer auf eine einzelne Geschichte eingehen können.

Fazit

Wer spannende und gleichzeitig makabere Kurzgeschichten mag wird hier mehr oder weniger auf seine Kosten kommen. Ein paar Geschichten haben mich nicht so mitgenommen, weil ich mich schlecht in die Personen hineinversetzten konnte und ihr Verhalten fragwürdig in meinen Augen war. Anderseits hätte ich bei manchen Geschichten gerne mehr erfahren, wie zum Beispiel bei „Sprung ins Ungewisse“ oder „Rabenschwarzer Montag“, da man diese gerne noch weiter ausbauen kann.

Wer Einblicke in die Kurzgeschichten und zu den einzelnen Autoren möchte kann hier bei Bianca Heidelberg vorbei schauen.


afterlightimage-1

Lesungen 2019

27. 06 Buchpremiere,
K2acht Heilbronn

12.09 Bundschuh
Untergrombach

27.09 Wohnzimmerleseung
Menzingen

07.11 Stadtbibliothek
Heilbronn

16.11 Atelier GrundschocksArt
Waghäusel-Wiesental

22.11 „Wortwerke“
Rathaus

Dazu gibt es noch das „Rauchzeichen„. Eine offene Lesebühne der Schreibtischtäter im K2acht. Bei der jeder Interessierte vorbeikommen kann. Das nächste Treffen findet am Donnerstag, dem 18.07 statt. Beginn ist um 19:30 Uhr. Der Einlass ist jedoch schon um 19 Uhr. Eintritt ist frei. Nähere Informationen findet ihr hier.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s